"Wir sind zum Ruhme der Himmelsherrlichkeit erschaffen. Wenn der Allmächtige uns auf Erden auch einige Ehren gewährt, so sind sie dennoch wertlos und verfallen, wenn sie nicht von Gott kommen. Wenn der Allmächtige aber bestimmt, dass der Wert unseres Lebens ganz in ihm verborgen bleibt, dann wäre es müßig, nach etwas anderem zu suchen. Die Ehrgeizlinge sind die albernsten und die ärmsten Geschöpfe der Welt." Papst Johannes XXIII, zitiert nach Henri Fesquet: Ich bin ja nur der Papst. Herderbücherei, S. 70.

"Kleine Dornen, die man aus Liebe zu Jesus erträgt, werden zu Rosen."

"Wo die Barmherzigkeit fehlt, was ist da noch zu erwarten?"

"Außer dem Willen Gottes gibt es nichts Interessantes für mich."

alle drei "Splitter" aus dem Buch von Henri Fesquet "Ich bin ja nur der Papst", Herder 1965 (!), S. 108f

"Gelassen und ruhig erwarte ich meinen Bruder Tod. Ich werde ihn genau so aufnehmen, wie der Herr ihn mir schicken wird." Ebd., S. 116

Beate Thiessen