Staunend und dankbar

Hinter mir liegen sieben Tage mit Exerzitien, die ich zusammen mit zwei Schwestern der Communität Christusbruderschaft begleite habe. Wir haben schon öfters zusammen Einzel-Exerzitien gegeben, aber diesmal war es doch besonders. Nicht nur die Corona-Bedingungen – das war uns vom letzten Sommer ja schon vertraut. Am zweiten Tag unserer Exerzitien erlebten wir nachmittags ein Gewitter und dann einen langen Wolkenbruch; Starkregen, der in die Keller des Gästehauses und in den Speisesaal eindrang. Gott sei Dank nicht so heftig, dass die Feuerwehr gerufen werden musste und bei weitem nicht so schlimm wie an anderen Orten. Drei Tage später fuhren dann Feuerwehrautos durch den Ort und teilten per Lautsprecher mit, dass das Leitungswasser verunreinigt sei und nur abgekocht verwendet  werden dürfe…

Trotz dieser Umstände waren unsere Exerzitien gesegnet. Gott hat geredet und gewirkt, durch sein Wort, durch die Tänze, im Bibliodrama, auf den Spaziergängen (ja, auch in dieser regenreichen Woche). Im Schweigen und beim Feiern des Abendmahls. Er hat berührt und gestärkt… wir sind sehr dankbar!

Eine Kostprobe zum Runterladen: Die angeleitete Schriftbetrachtung des ersten Abends habe ich für die Homepage aufgenommen und Sie können Sie hier anhören: