Die Gebets-Gedichte auf dieser Seite sind oft entstanden aus dem inneren „Bewegen“ oder Angesprochen-Werden von einem Wort der Heiligen Schrift, viele sind für mich wie ein Gebet.

Eingeschneit

Eingeschneit
Vermummt in Schneewände
Verschanzt hinterm Schneetreiben
Selbst die Spuren von Feldhase und Katzen
Zugeschneit
Blank die Wiese hinterm Haus

Eingeigelt in deine Worte
Am Kamin deiner Liebe
Behutsame Barmherzigkeit, Du,
wartest und wachst
bis ich komme
und mich lasse
zu dir hin
und in dich hinein

Entriegelst mein Herz der Winterzeit
Schmilzt du Schicht um eisige Schicht
Am Feuer deiner Liebe und Güte
Tag für Tag
Jahr um Jahr
Ehre sei Dir, Geliebter, Treuer,
Schöpfer und Herr meines Lebens

13. Januar 2021, aus der Stille und dem Erleben des Schnees

Miniaturen der Menschwerdung – so habe ich meine Gedichte überschrieben, die um Weihnachten herum entstanden sind. Nicht „corona-frei“, aber mehr als Corona! Hier können Sie sie runterladen und lesen.

Advent – wenn Du wiederkommst 

Sturm in unserem Wasserglas
                Du kommst
Die Welt ächzt
                Mit den Wolken kommst Du
unter Viren aller Art, virtuellen und viralen
                wie ein Blitz
Mutationen und Manipulationen
                Alle Augen werden Dich sehen
Die Völker ratlos verzweifelt
                auch die, die Dich durchbohrt haben
ohnmächtig hektisch handelnd

                               Du machst alles neu
A und O, Anfang und Ende, Vollender und Ziel aller Dinge
Anbetung sei Dir!

  1. Dezember 2020

Hier Fassung mit Bibelstellen dazu runterladen

Du kommst

Du kommst
In alle Ängste
In alle Hoffnungslosigkeiten
In alles Dunkel

Du bist gegenwärtig
Licht der Welt
Hoffnung für uns Völker
Freude den Traurigen

Du bist hier
Heute an diesem Tag
Wie grau und trüb er sein mag

Liebe und Licht
Hoffnung und Freude
Im Kind in der Krippe
Gott ganz nah
In unserer Mitte

Auch bei uns, auch bei mir, hier und jetzt.
Dir sei Ehre in Ewigkeit! Amen.

„Selig sind die Armen im Geiste; ihnen gehört das Himmelreich.“
(Jesus in der Bergpredigt, Matthäus 5,3)

1. Dezember 2020

Keine schnelle Lösung

Dafür gibt es keine schnelle Lösung
keine einfache Antwort
keine patente Handwerkermütze und auch kein Psychologen-Rat
taugen hier mehr

Manches muss vielleicht einfach durchlitten werden,
getragen werden, ausgehalten werden?

Wir warten auf einen neuen Himmel und eine neue Erde,
in denen Gerechtigkeit wohnt,
in denen Leben klar werden wird,
weil du, Schöpfer-Gott, klären wirst.

Wir warten auf Dich, Herr, weil allein Du
die zerbrochenen Teile zusammenfügen kannst,
vor deren Scherben wir ratlos und kummervoll oder zornig stehen.

Wir warten auf Dich, Herr aller Dinge,
weil Du das, was nicht zusammen geht
zusammenbringen wirst, erneuern wirst,
zur Ganzheit führen wirst,
zu Deinem Ziel, zu Deiner Vollendung.

Wir warten auf Dich
und wir loben Dich wartend.
Amen.

Die letzten regnerischen Oktobertage habe ich genutzt, um Gedichte zum Matthäus-Evangelium zusammenzustellen. Manche Geschichten haben mir in den vergangenen Jahren immer wieder einmal angesprochen und zu einem Gedicht inspiriert (etwa die Brotvermehrung). Lesen Sie selbst: Gebets-Gedichte zum Matthäus-Evangelium

Wenn Sie mögen, hier ein kleiner „Appetizer“, aus der letzten Woche:

Unter deinem geöffneten Himmel

über Wüste und Leere
schwebt schon dein Geist
über den Wassern
am Jordan
steigt auf dich herab
in der Taube
– Reinigungsopfer der Armen –
in der Taufe
aus Wasser und Geist

Horcht! Stimme göttlicher Liebe!
Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe
eidesstattlich erklärt von oben

Manna – Brot vom Himmel –
für vierzig fastende Tage und Nächte
in Wüste und Leere

zu Matthäus 3,13-17 und Kapitel 4 und Lukas 2,21-24

Ein bisschen Sommerlektüre gefällig? Ich habe sieben Gedichte zusammengestellt. Alle entspringen dem 1.  Buch Mose (Genesis). Hier können Sie diese Gedichte als PDF herunterladen und lesen oder betend meditieren – am besten noch vorher die entsprechenden Abschnitte im ersten Buch der Bibel nachlesen. So gewinnen Sie vielleicht einen persönlichen Zugang zu diesem Buch?

 
 
 
 

Nachdem ich Gedichte zum ersten Buch der Bibel, dem Buch der Anfänge und der Entstehung (Genesis), zusammengetragen habe (s.u.), habe ich dasselbe auch mit dem 2. Buch Mose (Exodus) gemacht; und dann auch mit dem Markus-Evangelium. Nur eine kleine Auswahl aus dem großen Fundus an Geschichten in diesen beiden biblischen Büchern. Wenn die Gedichte dazu anregen, das Original anzuschauen und sich von Gott ansprechen zu lassen, dann haben sie ihr Ziel erreicht.

 
 
 

Sonntags

in meinen Fließtext hinein
schreibst du deine Atemzeichen
zum Luft holen
Kraft schöpfen
meine Lebensenergien sanft erneuern lassen von Dir

du Schöpfer aus dem Nichts
machst es mir vor:
schaffen und machen
vollenden und ruhen
segnen und heiligen

dessen, was werden durfte
aus deinen Händen
unter deinem offenen Himmel
auf unserer Erde

Du Atem Gottes, Du Schöpfer selbst,
bewahrst deinen langen Atem mit mir
in Ewigkeit
Amen.

26. Juli 2020 zu Genesis 2,2.4.7

 
 
 

In Corona-Zeiten

noch mal ganz neu
auf Dich konzentriert
werden
von Dir
reduziert
arm-selig
gemacht werden

entblößt aller Wichtigkeiten

zu Dir hin
auf Dich hin

nichts mehr als Du
ganz nackt
bleibt uns
im Letzten und Vorletzten
schon manchmal
nichts anderes
mehr

3. Juni 2020, aus der Stille

Mich von Dir ziehen lassen zu Dir

mich von Dir ziehen lassen:

auf Dich hin
zu Dir hin

das, was ich erlebe
denke oder glaube

mit meinen Empfindungen, meinen Gefühlen

mich locken lassen, rufen lassen
zu Dir hin

„Wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich alle zu mir ziehen.“ (Jesus im Johannes-Evangelium, 12,32)

27. Mai 2020 im Zugehen auf Pfingsten

Gottesbegegnung

in der Stille schärfst Du, Gott, mein Ohr
im Nichts-Machen-Wollen, im Nichts-Erreichen-Wollen
begegnest Du mir,
Du redest
Du leitest lehrst
Du liebst
Du machst mich empfänglich
für das Wort Deiner Liebe

Maskenpflicht

Maskenpflicht
Scheuklappen
„Mit unverhülltem Angesicht widerspiegelnd die Herrlichkeit Jesu Christi“ ??

Nur mit gebührendem Abstand
1,50 mindestens
– Du kommst uns ganz nah…

Kontaktverbote
Keine großen Gruppen
Möglichst viel allein und drinnen
Um alle zu schützen
–Du hast dir nicht den Kontakt zu uns verbieten lassen
Hast uns aufgesucht, wo wir zuhause sind
In unserer Einsamkeit und Sehnsucht

Jesus, wir brauchen dich in unserer Zerrissenheit
Hilf uns leben
Gib uns Sicherheit und Geborgenheit in dir
Bei allem, was so lange verboten war
Was wir jetzt langsam wieder aufbauen dürfen

Wir alle aber, indem wir mit unverhülltem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn anschauen wie in einem Spiegel, werden verwandelt in dasselbe Bild von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, nämlich vom Geist des Herrn. (Schlachter-Bibel, 2. Kor. 3,18)

7. Mai 2020

Göttliche Kohärenz

Ist es alles
das Aufgebrauste
das gleichgültig-Postmoderne
das Spöttische und das Fanatische
das Aggressive und das Distanzierte
getränkt in Unglauben
und aus den Quellen des Verstandes
nur genährt
so bleibt es
dunkel in Ängsten

Vermag ich jedoch
in allem jetzigen Weltgeschehen
deine göttliche Hand zu erkennen
dein Walten, deine Kohärenz und deinen Kairos
entsprungen rettendem Christus-Glauben
so trotze ich dem Unheil
stehend im Strom deines Heils
der zu allen Völkern fließt
und in den du alle hinein ziehen willst

im Glauben an den Sieg deiner Auferstehung
Jesus, Anfang und Ende, Beginner und Gottes Vollender

inspiriert von Hesekiel 47

Oster-Morgen

Sehr früh am Morgen
hast du den Stein weggerollt
tödlicher Bequemlichkeit.

Sehr früh am Morgen
hast Du den Stein weggerollt
für den Anfang des Tages mit Dir.

Sehr früh am Morgen
rollst du mir den Stein weg vor dem
Felsengrab aus Zweifel und Sorge und Angst.

Sehr früh am Morgen
kommst Du dann selbst,
Auferstandener,
durch alle verschlossenen Türen hindurch
in mein Leben –
Friede ist!

Ostern, zu Markus 16,1-4; Johannes 20, 19

Auferweckt werden

das machst du nicht selber
kein Mensch kann das machen
nicht mal du, Menschensohn, göttlicher

du kannst es nur an dir geschehen lassen
Rettung aus dem Tod
ins ewige zeitlose unvergängliche Leben
wird dir geschenkt
zuteil   gegeben

der Stein vor dem Grab wird dir weggerollt
die Binden zerreißen
du stehst auf, Auferweckter,
als Auferstandener

zu Matthäus 20,17-19

Geheimnis der Verwandlung (Dein Geheimnis)

Du vollendest
Du bringst ans Ziel
Du machst alles neu
In Dir ist mein Leben

Alles bewirkst Du
Alles durchdringst Du
Aus Dir kommt alles, schöpferisches Du

Wir leben auf dem Boden der Hoffnung

Wie groß geheimnisvoll und unfassbar
Bist Du, Schöpfer allen Seins

Corona-Brücken

Dingfest machen
Unter Kontrolle bringen wollen
Bekämpfen und besiegen
Um weiter planen und produzieren zu können
und leben

Mitunter
Lässt Deine Gnade uns scheitern

Im Raum Deiner Gnade
Lehrst Du mich
Beten und klagen
Ringen und fragen und Ohnmacht durchleiden

und führst durch alle Auf’s und Ab’s
immer wieder
in die Anbetung Deines Namens

Ostermontag 2020

Karwoche im Ausnahmezustand

Du entreißt mich der Normalität
Bringst aus dem Tritt-Trott
Stößt Gewohnheiten von ihrem Thron
Wirfst meine Planungen um

Durchgraben willst Du mein Ohr
Zu hören, wie eine Jüngerin hört
Erweichen mein Herz
In deine Barmherzigkeit hinein

Dir, Herr, versuche ich, zu folgen
In allem Ratlosen in mir, tastend, unsicher

Erbarme Dich meiner, erbarme Dich unser, Kyrios!,
von deinem Leiden am Kreuz her

Karwoche 2020

Im Torbogen der Gnade

Im Torbogen der Gnade stehend
Braucht es Menschen,
die ausatmen
Klage und Anbetung
im Pulsschlag meiner Atemzüge
Gnade Lob
Flehen und Stehen und sich lassend
Für diese Welt

Mit DIR
Aus DIR
Jesus
Atem
Jesus
Um Atemzug
Anbetung sei DIR

5. März 2020, Eindruck beim Jesus-Gebet
am Morgen im Blick auf unsere Welt

Menü schließen